Sie sind hier:|„Opfer“ der eigenen Politik?

Ein Rechtschreibfehler in einer SPD-Wahlwerbung für die Landtagswahl

Mülheim.  Eine Wahlwerbung der SPD zum Thema „Bildung“ ist nach hinten losgegangen. Denn dummerweise ist der Partei gerade dabei ein Tippfehler passiert. Die Parteien in Nordrhein-Westfalen warben für die Landtagswahl  – die SPD dabei unter anderem für das Projekt „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor!“. Dabei geht es um mehr Geld für Kinder und Bildung.

In einer Wahlanzeige in einer Zeitung in Mülheim ist der Partei nun genau bei diesem Thema ein Rechtschreibfehler passiert. Der Anzeigentext lautet: „7.200 Lehrer mehr seid 2010!“ Richtig wäre gewesen: „7.200 Lehrer mehr seit 2010!“ (sh)

Mit dieser fehlerhaften Bildungspolitik ist jetzt Schluss! Endlich zurück zu einem leistungsorientieren Bildungswesen! Unsere Kinder haben ein Recht auf fordernde und fördernde Bildung!

Ingrid Ritt
Bundesvorsitzende

2017-05-19T10:20:27+00:00